November 2016

Tadschikisches Erwachsenenbildungsgesetz verabschiedet – DVV International hat beraten

Nurullo Oqilzoda überreicht DVV-Präsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer beim VHS-Tag in Berlin ein tadschikisches Souvenir.

Am 26. Oktober 2016 hat das Unterhaus des tadschikischen Parlaments erstmals ein Erwachsenenbildungsgesetz verabschiedet. DVV International hat die Erarbeitung und Verabschiedung des Erwachsenenbildungsgesetzes durch ein Politikberatungsprojekt über die letzten zwei Jahre hinweg fachlich unterstützt.

Am 26. Oktober 2016 hat das Unterhaus des tadschikischen Parlaments erstmals ein Erwachsenenbildungsgesetz verabschiedet. DVV International hat die Erarbeitung und Verabschiedung des Erwachsenenbildungsgesetzes durch ein Politikberatungsprojekt über die letzten zwei Jahre hinweg fachlich unterstützt.

Mit dem Gesetz schafft das zentralasiatische Land gesetzliche Rahmenbedingungen für die Erwachsenenbildung, die bisher völlig gefehlt hatten. BürgerInnen erhalten so die Möglichkeit, sich auch informell und non-formal angeeignete berufliche Kompetenzen von staatlichen Stellen zertifizieren zu lassen. Das hat für Tadschikistan, ein Land, in dem Prozesse der Arbeitsmigration eine große wirtschaftliche Rolle spielen, besondere Bedeutung. Das Gesetz verbessert die berufliche Situation tausender Menschen, die nie eine formale Berufsbildungsinstitution besucht haben und keinen Berufsbildungsabschluss besitzen, aber durch praktische Arbeit oder Privatunterricht Qualifikationen erworben haben. Dadurch können sie ihre Jobchancen im In- und Ausland deutlich verbessern.      

DVV International hat den gesamten Gesetzgebungsprozess über die letzten zwei Jahre hinweg fachlich unterstützt. So entstand ein Gesetzentwurf, der zunächst in breiten Fachkreisen und danach mit Parlamentariern aktiv diskutiert wurde. Der Abgeordnete Nurullo Oqilzoda (s. Foto) und der tadschikische Erwachsenenbildungsverband wurden zu den wichtigsten Anwälten des Gesetzes. Dank der Teilnahme an internationalen Konferenzen wie dem VHS-Tag 2016 in Berlin und weiteren Veranstaltungen konnten wichtige Akteure die Stärken und Schwächen des Gesetzentwurfs analysieren und Empfehlungen dazu von internationalen KollegInnen erhalten.

Die Zustimmung des Oberhauses des Parlaments wird noch erwartet.

Die Projektarbeit von DVV International in den Partnerländern wird durch das BMZ gefördert und verfolgt einen 3-Ebenenansatz. Die Arbeit auf der Makroebene hat zum Ziel, die Rahmenbedingungen für Erwachsenenbildung im Interesse vor allem der schwächeren Schichten der Gesellschaften zu verbessern. Das aktuelle Beispiel aus Tadschikistan ist ein Beleg für die erfolgreiche Projekttätigkeit von DVV International auf der politischen Ebene.

DVV International

Weltweit

DVV International arbeitet mit mehr als 200 Partnern in über 30 Ländern.

Zur interaktiven Weltkarte