Kambodscha – Die freiwilligen Lehrer von Ratanakiri

In Zusammenarbeit mit DVV International arbeitet die lokale NGO Non-Timber Forest Products (NTFP) seit 2009 daran, Angehörigen der ethnischen Minderheit der Kavet in Ratanakiri, Kambodscha, eine verbesserte Bildung und Ausbildung zu bieten. Zu diesem Zweck bilden sie freiwillige Lehrerinnen und Lehrer aus.

Zugang zu Grundbildung für indigene Gemeinschaften in Kambodscha ermöglichen

In Zusammenarbeit mit DVV International arbeitet die lokale NGO Non-Timber Forest Products (NTFP) seit 2009 daran, Angehörigen der ethnischen Minderheit der Kavet in Ratanakiri, Kambodscha, eine verbesserte Bildung und Ausbildung zu bieten. Diese Angebote sollen den Teilnehmenden helfen, einen Umgang mit dem drastischen Wandel zu finden, den ihre Region aufgrund der schnell voranschreitenden Plantagenwirtschaft ausgesetzt ist. Das Projekt arbeitet außerdem daran, durch Lobbyarbeit und Dialoge auf regionaler und lokaler Ebene auf die Bedeutung von non-formaler Bildung und Erwachsenenbildung aufmerksam zu machen.

Ratanakiri ist eine der am wenigsten entwickelten Provinzen des Landes. Es ist die Heimat von neun indigenen Hochlandgemeinden, deren Lebensunterhalt hauptsächlich auf Landwirtschaft und auf Brandrodung basierenden Umbau beruht. Während der siebenmonatigen Regenzeit ziehen die Bauern von ihren Dörfern auf die Felder. Diese Felder werden allgemein als „Chamkars“ bezeichnet und befinden sich tief im Dschungel an einem abgelegenem Ort, der über keinerlei Infrastruktur verfügt. Während dieser Jahreszeit haben Kinder und Jugendliche weder die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen noch ein Community Learning Center (CLC) zu erreichen.

Abbruchraten durch zweisprachige Alphabetisierungskurse reduzieren

Im formalen Bildungssystem brechen Kinder aus indigenen Gemeinschaften häufiger die Schule ab als andere kambodschanische Kinder. Die Kinder müssen auf den Feldern helfen und sich um Geschwister oder Tiere kümmern. Die Eltern können es sich nicht leisten, Schulgebühren, Materialien und Uniformen zu zahlen. Zudem sind die meisten Schulen zu weit von ihrem Wohnort entfernt. Die größte Herausforderung ist jedoch die Sprache. Nur wenige Mitglieder der indigenen Gemeinschaften sprechen Khmer, die Sprache, die in allen öffentlichen Schulen verwendet wird. Aus diesem Grund führt NTFP non-formale Bildungskurse auf der Grundlage des offiziell anerkannten zweisprachigen Lehrplans durch; darunter sieben Modulen für Grundkenntnisse (entspricht der dritten Klasse) und weitere non-formale Bildungsmodule zum Abschluss der vierten Klasse. Darüber hinaus hat NTFP  traditionelle Kavet-Khmer-Geschichten, Gesundheitsstunden und ein Kavet-Khmer-Wörterbuch produziert.

Die Rolle der freiwilligen Lehrer

Da Erwachsene ganztägig ihrer Arbeit nachgehen und es fast unmöglich ist, Lehrerinnen und Lehrer für die örtlichen Schulen zu finden, wählt NTFP in Absprache mit den Zielgemeinden freiwillige Lehrerinnen und Lehrer aus den jungen Menschen in den Dörfern aus und bildet sie regelmäßig aus. Einer dieser Lehrer ist der zwölfjährige Vish: „Ich bin seit drei Jahren freiwilliger Lehrer. Ich habe lange Zeit gesehen, wie Schüler die Schule abgebrochen haben, weil sie kein Khmer sprachen und den Unterricht nicht verfolgen konnten. Deshalb habe ich an den NTFP-Schulungen teilgenommen. Tagsüber gehe ich zur nächsten staatlichen Schule. Nachts unterrichte ich die Alphabetisierungskurse in meinem Dorf. Mein Lieblingsteil am Unterrichten ist es, die Verbesserung der Kenntnisse und Fähigkeiten der Schüler zu sehen, insbesondere wenn sie schließlich in Kavet und Khmer lesen und schreiben können. Manchmal kann es zunächst schwierig sein, den Respekt älterer Schüler zu erlangen, aber am Ende schaffe ich es immer, sie mit meinem Wissen und meinen Lehrfähigkeiten zu überzeugen. Ich bin NTFP und DVV International sehr dankbar, dass sie mir die Möglichkeit geben, nicht nur meine eigenen Fähigkeiten zu entwickeln, sondern auch die Fähigkeiten anderer. Mein Wunsch ist es, meine Gemeinde weiterhin zu unterstützen, indem ich dafür sorge, dass jeder lesen und schreiben kann. Und in einigen Jahren möchte ich Lehrer an einer staatlichen Schule werden.“

Unsere Arbeit

Weltweit

DVV International arbeitet mit mehr als 200 Partnern in über 30 Ländern.

Zur interaktiven Weltkarte

Neueste Beiträge

In cooperation with DVV International, the local NGO Non-Timber Forest Products (NTFP) has been working to provide improved non-formal education and training for members of the Kavet ethnic minority in Ratanakiri, Cambodia, since 2009. To this end they train volunteer teachers.

Read more

In Zusammenarbeit mit DVV International arbeitet die lokale NGO Non-Timber Forest Products (NTFP) seit 2009 daran, Angehörigen der ethnischen Minderheit der Kavet in Ratanakiri, Kambodscha, eine verbesserte Bildung und Ausbildung zu bieten. Zu diesem Zweck bilden sie freiwillige Lehrerinnen und Lehrer aus.

Read more

The way we see the world is greatly influenced by culture, be it the values we carry, the perceptions we have or the behaviours we exhibit. Culture also affects how we understand and interact with each other. Therefore, cultural values and norms affect not only our day-to-day interactions with other people, but also extend to the classroom and affect both learning and teaching styles.

Read more

The “Africa Adult Education System Building Workshop” took place from 30 September to 5 October 2019 in Ethiopia, with participants from 4 regional offices and 8 national offices of DVV International in Africa. Representatives from institutional partners of DVV International in those countries were also present.

The objective of the workshop was to initiate and to train the DVV International officers from the participating countries in the techniques and tools of the approach that is currently being implemented in Ethiopia, which is showing positive results and has been commended by their partners.

Participants Asma Jebri and Houssem Bel Hadj (Tunisia) share their impressions and takeaways of the workshop.

Read more

Ibrahim Matovu is an adult educator/facilitator of the Kibisi ‘Obwavu Mpologoma’ Integrated Community Learning for Wealth Creation (ICOLEW) Group. He talks about his work and his motivation.

Read more