Südliches Afrika

Das Engagement von DVV International in der Region Südliches Afrika begann bereits im Jahr 1995 in Angola bzw. 1998 in Südafrika. Heute unterhält das Institut ein Regionalbüro in Simbabwe sowie jeweils ein Länderbüro in Südafrika und Mosambik. 

In allen drei Ländern engagiert sich DVV International, um die jeweiligen Erwachsenenbildungssysteme auf Mikro-, Meso- und Makroebene zu verbessern. Der Fokus liegt je nach Land, Bedarfen und Zielgruppen sowie politischen Voraussetzungen auf unterschiedlichen Themenschwerpunkten. Dazu gehören Alphabetisierung, non-formale berufliche Bildung, Popular Education, Community Learning und ländliche Entwicklung. 

Ein Austausch zwischen den Ländern des Südlichen Afrikas sowie anderen Ländern und Regionen in Afrika findet zu Themen wie Gender, non-formaler beruflicher Bildung sowie der von Paolo Freire inspirierten REFLECT-Methode (Regenerated Freirian Literacy through Empowering Community Techniques) statt. Eine besondere Rolle spielt in den drei Ländern der Region auch die Zusammenarbeit mit Universitäten. Sie werden insbesondere bei der Aus- und Weiterbildung von Ausbilderinnen und Ausbildern sowie von Fachpersonal für den Bereich der non-formalen Bildung eingebunden.