Guinea

  • Alphabetieirungskurs in Hafia Lapou

  • Alphabetisierungskurs in Baguinet-Fria

  • Dorfversammlung

  • Typische Siedlung aus Rundhäusern

In Guinea fördert DVV International seit 1997 über sein Länderbüro in Conakry Grundbildungsprojekte für Jugendliche und Erwachsene, trägt zur Stärkung der Partner- organisationen bei und pflegt den Politikdialog im Interesse der Erwachsenenbildung. 

DVV International unterstützt fachlich und finanziell einen kontinuierlichen Politikdialog zwischen zivilgesellschaftlichen und staatlichen Partnern. Gemeinsam sollen so Formen und Inhalte des Lebenslangen Lernens entwickelt werden, die zur Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen beitragen und helfen, demokratische und gewaltfreie Wege der Lösung von Alltagsproblemen und Konflikten zu etablieren.

Angesichts des laufenden Dezentralisierungsprozesses und der zunehmenden Verantwortung der Kommunen ist es insbesondere in entlegenen ländlichen Gebieten notwendig, lokal bedarfs- orientierte Bildungsangebote zu entwickeln. Sie müssen im nationalen Alphabetisierungsprogramm bzw. in den lokalen Entwicklungsplänen Berücksichtigung und vor allem eine angemessene Finanzierung finden.

Arbeitsschwerpunkte

Die Arbeitsschwerpunkte in Guinea ergeben sich aus:

  • langjähriger durch politische Krisen und den Verfall öffentlicher Dienstleistungen gekennzeichneter Instabilität;
  • dem Mangel an für Arme erreichbaren Weiterbildungseinrichtungen. Hier bieten DVV International und seine Partner Kurse an, die Kenntnisse in demokratischer Gemeinwesenorganisation vermitteln. Gemeinsam mit Initiativen zur „Wiederbelebung“ dezentraler Verwaltung und Dienstleistungen, werden so Grundlagen für nachhaltige Sozialstrukturen geschaffen. Integrierte (Berufs-)Bildungsmaßnahmen richten sich an die hohe Zahl der arbeitslosen Jugendlichen, die mit eine der Ursachen für die latent hohe Gewaltbereitschaft in vielen Teilen des Landes ist;
  • der im regionalen Vergleich sehr hohen Analphabetenquote, insbesondere bei Frauen im ländlichen Raum, die zu über 80 Prozent keinerlei Zugang zu Bildung haben. Hier werden Kurse nachholender, funktionaler Alphabetisierung organisiert. Diese versorgen die zu über drei Viertel weiblichen Teilnehmerinnen mit weiteren Informationen – von Familienplanung bis hin zum Management von Klein(st)unternehmen. Es wird daran gearbeitet, diese Informationen dauerhaft und in den lokalen Sprachen zu dokumentieren, sodass eine Lesekultur und ein „literates Umfeld“ entstehen;
  • der unzureichenden Ernährungssituation von Teilen der Bevölkerung. Hier engagiert sich DVV International im Rahmen der BMZ-Sonderinitiative „Eine Welt ohne Hunger“ grenzübergreifend  mit dem Programm in Mali für Weiterbildung zur Steigerung der ländlichen Produktivität und zur Stabilisierung der fragilen Ökosysteme.

Partner

Im Rahmen eines Kooperationsabkommens mit dem Bildungsministerium arbeitet das Landesbüro Guinea mit staatlichen sowie mit neun nichtstaatlichen Partnern zusammen, die mit non-formaler Bildung und Erwachsenenbildung befasst sind. Letztere führen in verschiedenen Regionen Basisprojekte durch, die Alphabetisierung mit der von Paolo Freire inspirierten REFLECT-Methode (Regenerated Freirian Literacy through Empowering Community Techniques), Einkommen schaffenden Maßnahmen, Gemeinwesenförderung, Bürgerkunde und beruflicher Weiterbildung verknüpfen. DVV International kooperiert auch mit den nationalen Netzwerken Rega und Pamoja, die landesweit die Qualifikation ihrer Mitgliedsorganisationen und deren Fachleute verbessern und Lobbyarbeit für die Erwachsenenbildung betreiben. Fachlich-thematische und Managementkompetenzen von staatlichen und nichtstaatlichen Partnerorganisationen werden durch Weiterbildung und Fachberatung laufend weiter entwickelt. DVV International leistet zudem fachliche Unterstützung beim entwicklungsorientiertem Engagement des Privatsektors, v. a. der Minengesellschaften.