Palästinensische Gebiete

  • Training zu Lehrmethoden

  • Workshop zur Holzbrandmalerei

Der Alltag in Palästina, das von Israel besetzt und zerteilt wurde in das Westjordanland, den Gazastreifen und Ostjerusalem, ist nach wie vor von Konflikten und Einschränkungen geprägt. Die Palästinensischen Gebiete sind abhängig von internationalen Geldgebern. Der Aufbau einer funktionierenden Wirtschaft ist aufgrund der israelischen Besatzung kaum möglich. Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass im Westjordanland 45 Prozent und im Gazastreifen sogar 80 Prozent der Menschen in Armut leben. Die Arbeitslosigkeit liegt in der Westjordanland bei 20 Prozent und im Gazastreifen bei 35 Prozent. Insbesondere junge Menschen sind betroffen: Rund 60 Prozent der unter 24-Jährigen sind arbeitslos. Weiterbildungsangebote gibt es nur vereinzelt. Allerdings hat die palästinensische Regierung erkannt, dass Erwachsenenbildung zentraler Bestandteil des Lebenslangen Lernens ist und verfolgt eine Strategie zur Förderung der Erwachsenenbildung. DVV International unterstützt diesen Prozess seit 2009 und ist seit 2012 mit einem Länderbüro in Ramallah und seit 2013 mit einer Zweigstelle im Gazastreifen vertreten. 

Arbeitsschwerpunkte

Innovative Bildungsangebote: DVV International unterstützt die Ausarbeitung von Lehrplänen für innovative Bildungsmaßnahmen, die den Teilnehmenden helfen können, Einkommen zu erwirtschaften und sich für ihre Belange einzusetzen. Zentral sind dabei partizipative Methoden, die bei den Interessen und Erfahrungen der Teilnehmenden ansetzen, zu kritischem Denken und zu friedlicher Konfliktlösung anregen. 

Qualifizierte Fachkräfte: DVV International bildet Lehrerinnen und Lehrer zu zertifizierten Fachkräften der Erwachsenenbildung fort. Die Fortbildungen vermitteln Theorien und Konzepte partizipativer Erwachsenenbildung und befähigen die Teilnehmenden, verschiedene Lehrmethoden anzuwenden – je nach Thema und Bedarf der Lernenden. 

Leistungsfähige Erwachsenenbildungszentren: DVV International unterstützt Nichtregierungsorganisationen dabei, Erwachsenenbildungszentren zu etablieren. Die Mitarbeitenden der Zentren werden dabei unterstützt, Weiterbildungsbedarfe zu analysieren, entsprechende Kurse zu entwickeln, Berufsorientierung anzubieten, Kontakte zu Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern zu vermitteln und Initiativen zur Selbsthilfe in ihrem Einzugsgebiet anzuregen. 

Erwachsenenbildungsstrategie: Seit 2010 begleitet DVV International das Bildungsministerium in Ramallah bei der Ausarbeitung und Umsetzung einer Strategie für Erwachsenenbildung. Nach einem dreijährigen Planungs- und Konsultationsprozess, in den zahlreiche relevante Expertinnen und Experten sowie Entscheidungsträgerinnen und -träger eingebunden waren, wurde 2013 die Strategie verabschiedet und in die nationale Bildungsstrategie integriert, d. h. jährliche Arbeitspläne und Budgets für Erwachsenenbildung umgesetzt. 

Partner

Zentrale Partner von DVV International in den Palästinensischen Gebieten sind das Bildungsministerium sowie lokale Nichtregierungsorganisationen, die durch Fortbildung und Beratung dabei unterstützt werden, ihre Angebote im Bereich Erwachsenenbildung zu diversifizieren, einen größeren Teilnehmerkreis zu erschließen und die Kurse stärker auf die Bedürfnisse der Zielgruppe auszurichten. Durch Workshops, Expertenrunden und Beratungsgremien sind viele weitere relevante Akteure wie Universitäten, Arbeits- und Sozialministerien, Institute zur Lehrerfortbildung und internationale Organisationen in die Arbeit eingebunden und miteinander vernetzt.