Mittelamerika und Kuba

Mit der Eröffnung eines nationalen Büros in Mexiko begann DVV International 1993 seine Arbeit in der Region Mittelamerika. Heute ist DVV International in Mexiko, Guatemala und Kuba tätig. Die Kooperation in Guatemala startete 1995 mit einer Reihe von Partnerorganisationen, die sich trotz aller Unterschiede in ihren Arbeitsansätzen für die Belange der in der Geschichte stets marginalisierten und verdrängten Maya-Völker einsetzen. In Kuba konnte ab 2002 zunächst eine Zusammenarbeit mit dem kubanischen Pädagogenverband APC (Asociación de Pedagogos) begonnen werden, vor allem in der Aus- und Fortbildung von Lehrkräften. Seit dem Jahr 2000 fungiert das Büro von DVV International in Mexiko als Regionalbüro. Im Jahr 2011 übernahm das Regionalbüro auch die Kooperation mit den beiden lateinamerikanischen Netzwerken CEAAL (Erwachsenenbildung) und REPEM (Frauen- und Erwachsenenbildung).

Im Vordergrund der Bildungsarbeit in Guatemala, Mexiko und Kuba stehen die Stärkung der Menschenrechte, Strategien der solidarischen Ökonomie, Ernährungssouveränität und Umweltschutz. In der Region fördert DVV International dazu verschiedene Maßnahmen in den Bereichen Aus- und Fortbildung, Trägerstrukturförderung und Lobbyarbeit. Alle drei Komponenten werden durch die Arbeit mit regionalen Netzwerken, insbesondere CEAAL und REPEM und deren regionalen thematischen Arbeitsgruppen zu Themen wie Interkulturalität, Jugend und solidarischer Ökonomie ergänzt. 

Die Region ist durch große Ungleichheit in den Bildungschancen gekennzeichnet. Deshalb liegt ein Schwerpunkt der Arbeit in Mexiko und Guatemala auf Angeboten für die indigene Bevölkerung. Kuba befindet sich in einer besonderen gesellschaftlichen Umbruchsituation. Dort unterstützt DVV International insbesondere Weiterbildungsangebote zur Herausbildung einer aktiven Bürgergesellschaft und zum Umweltengagement.