Curriculum institutionALE anwenden

Was ist bei der Anwendung des Curriculums institutionALE zu beachten?

Kontextualisierung und wechselseitige Verflechtungen sind zentrale Faktoren, die bei der Anwendung des Curriculum institutionALE beachtet werden müssen.

Das Curriculum institutionALE bietet Institutionen der Erwachsenenbildung bei komplexen Prozessen der Organisationsentwicklung Orientierung und eine geeignete Strukturierungshilfe. Dabei hat es weder einen Anspruch auf Vollständigkeit, noch setzt es Mindeststandards.

Die im Curriculum institutionALE für Erwachsenenbildungsanbieter vorgeschlagenen Indikatoren beziehen sich auf allgemeine Kategorien. Auf der Grundlage dieser Kategorien können kontextspezifische SMART-Indikatoren (Specific, Measurable, Achievable, Relevant, Timebound / spezifisch, messbar, erreichbar, relevant und terminiert) und auch Scoring-Instrumente zur Punktebewertung entwickelt werden.

Das Gleiche gilt für die konzeptionelle Gestaltung des Prozesses zur Kapazitätsentwicklung. Das Curriculum institutionALE schlägt lediglich zentrale Schrittfolgen und Kernkomponenten vor. Bei der Konzipierung eines spezifischen Prozesses zur Kapazitätsentwicklung müssen die jeweiligen Umfeldfaktoren berücksichtigt werden. Alle Instrumente und Indikatoren sollten an die spezifischen Rahmenbedingungen angepasst werden, in denen die Erwachsenenbildungseinrichtungen agieren, wie beispielsweise Gesetzgebung und andere staatliche Vorgaben, aber auch lokale Kultur und Praktiken. Die konkreten Ziele, Phasen und Instrumente sind gemeinsam mit den Partnerorganisationen zu erarbeiten und können von Land zu Land und von Einrichtung zu Einrichtung unterschiedlich sein.

Schritt für Schritt mit dem Curriculum institutionALE

Kapitel 1: Einführung

In der Einführung wird die folgende Zielsetzung des Curriculum institutionALE vorgestellt:

  • Wirkungskraft der Kapazitätsentwicklung in der Erwachsenenbildung erhöhen
  • Angebote der Erwachsenenbildung besser sichtbar und nutzbar machen
  • Kommunikation und Zusammenarbeit in Teams der Organisationsentwicklung verbessern

Darüber hinaus wird dargelegt, warum und wie das Curriculum institutionALE entwickelt wurde, und es werden verschiedene Hinweise zur Anwendung des Curriculums gegeben.

Kapitel 2: Kapazitätsentwicklung

In Kapitel 2 wird der Handlungsrahmen der Kapazitätsentwicklung im Verhältnis zu anderen konzeptionellen Bereichen, wie Organisations- und Personalentwicklung, definiert und ein Zyklus der Kapazitätsentwicklung mit den folgenden Verfahrensschritten vorgestellt:

  • Ziel der Organisationsentwicklung definieren
  • Plan für die Kapazitätsentwicklung ausarbeiten
  • Partnerorganisation auswählen
  • Detaillierte Organisationsbewertung durchführen
  • Kooperationsvereinbarung eingehen
  • Aktivitäten zur Kapazitätsentwicklung umsetzen
  • Monitoring- und Evaluierungsmaßnahmen durchführen
  • Zukünftige Zusammenarbeit planen

Kapitel 3: Dienstleistungen und Kapazitäten

Kapitel 3 beschreibt die zentralen drei Dienstleistungen, die Erwachsenenbildungsanbieter bereitstellen, und die sieben bereichsübergreifenden Kapazitäten, die erforderlich sind, um die Dienstleistungen professionell zu erbringen.

Zu den einzelnen Dienstleistungen und Kapazitäten gibt es eine Auswahl von Indikatoren, die die Analyse und Fortschrittsbewertung vor, während und nach einem Kapazitätsentwicklungszyklus unterstützen.

Sie verlassen DVV International
Wichtiger Hinweis: Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Webseiten von DVV International. DVV International macht sich die durch Links erreichbaren Webseiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalt nicht verantwortlich. DVV International hat keinen Einfluss darauf, welche personenbezogenen Daten von Ihnen auf dieser Seite verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite entnehmen.