Reaktion von DVV International Zentralasien

Laboratory of Innovative Education in Kirgisistan eröffnet

Fast die Hälfte der kirgisischen Bevölkerung ist unter 25 Jahre alt. Es handelt sich um junge Menschen, die sowohl auf lokaler als auch auf globaler Ebene damit beschäftigt sind, sich selbst, ihre eigene Position in der Gesellschaft und in der Welt um sie herum zu finden. Vor diesem Hintergrund plante das Institute for Youth Development (IYD) zusammen mit DVV International in Kirgisistan eine Reihe von Großveranstaltungen im Jahr 2020, die darauf abzielten, Bedingungen für die Ausbildung junger Menschen zu einer globalen Staatsbürgerschaft zu schaffen und Wissen, Fähigkeiten und Werte zu vermitteln, die auf den Prinzipien der Menschenrechte, der sozialen Gerechtigkeit, der Vielfalt, der Gleichstellung der Geschlechter und der ökologischen Nachhaltigkeit basieren.

Die Bedeutung des digitalen Lernens als hauptsächliche oder zusätzliche Wissensquelle gewinnt in der heutigen Welt und mehr noch im Zusammenhang mit der Pandemie besondere Bedeutung, da es die einzige Alternative für Schüler*innen und Student*innen darstellt, die durch die Schließung von Bildungseinrichtungen gezwungen waren, ihren Tagesablauf zu ändern. Online-Lernplattformen können einem breiten Spektrum von Bevölkerungsgruppen den Zugang zu Bildung erleichtern, da sie leicht zugänglich sind. Quellen und Statistiken zufolge nutzt die überwiegende Mehrheit der kirgisischen Bevölkerung das Internet, und insbesondere junge Menschen nutzen es nahezu zu 100%. In letzter Zeit erfreuen sich kurze Lehrvideos und Audios, insbesondere Podcasts, bei Jugendlichen und Erwachsenen in Kirgisistan großer Beliebtheit.

Da das IYD als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie gezwungen war, einen Teil seiner Aktivitäten und Formate um zu planen, beschloss es mit Unterstützung von DVV International in Kirgisistan, das Laboratory of Innovative Education in Bischkek einzurichten, mit dem Ziel, das staatsbürgerliche Bewusstsein unter jungen Menschen durch neue Online-Lernformate zu stärken, die allen Anforderungen der heutigen Realität gerecht werden. Das Projekt umfasst zwei Hauptkomponenten: die Entwicklung der kirgisischen Online-Bildungsplattform Mozgi (russisch für "Köpfchen") und den Launch des ersten Aufnahmestudios für junge Menschen.

Die Mozgi-Plattform ist eine Bildungs-Webseite mit pädagogischen und informativen Audio-, Video- und Textmaterialien in kirgisischer und russischer Sprache (später auch in Usbekisch, Kasachisch und Tadschikisch). Eine Person, die auf der Plattform ausgebildet wird, hat die Möglichkeit, direkt mit dem Dozenten zu kommunizieren, zusätzliche Dienstleistungen zu erhalten und nach Abschluss der Kurse ein Zertifikat zu erhalten. Die Plattform eint die Ziele von IYD und DVV International, die Lebensbedingungen junger Menschen zu verbessern und SDG 4 ("Inklusive, gleichberechtigte und hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten lebenslangen Lernens für alle fördern") zu fördern.

Der Launch des ersten Video- und Audio-Aufnahmestudios zur Unterstützung der Entwicklung von Online-Bildungsplattformen für verschiedene Zielgruppen in Kirgisistan wird die Erstellung von Aufnahmen und Podcasts, interaktiven Videos, Synchronanimationen und vielem mehr ermöglichen, was die Wirksamkeit der angebotenen Bildungskurse erhöhen wird. Darüber hinaus ermöglicht es den Nutzer*innen, selbständig Kurse zu entwickeln und zu bewerben, die für die Zielgruppe von Interesse sind. Für 2020 ist geplant, im neuen Studio Videokurse in fünf Themenbereichen zu entwickeln und auf der Mozgi-Plattform zu pilotieren. Es wird erwartet, dass bis Ende des Jahres mindestens 300 junge Menschen online ausgebildet werden und Zertifikate erhalten.

Das Institute for Youth Development und DVV International bleiben weiterhin kreativ und innovativ, um auf die sich schnell verändernden Umstände im Jahr 2020 reagieren zu können. Beide Partner sind zuversichtlich, dass das Laboratory for Innovative Education eine neue Errungenschaft für die Jugend- und Erwachsenenbildung und das Lernen in Kirgisistan darstellen wird und die im Studio entwickelten Produkte auf verschiedenen digitalen Plattformen ausgestrahlt werden.

Artikel von Nazik Mamasadykova, Projektkoordinatorin “Laboratory for Innovative Education”, Institute for Youth Development

Wettbewerb-Marathon 'Erwachsenenbildung versus COVID-19' in Usbekistan

Die COVID-19-Pandemie erfordert von Anbietern der Erwachsenenbildung in Usbekistan, ihre Bildungsaktivitäten umzustellen. Sie haben damit begonnen, telefonische Beratungen durchzuführen, Online-Meisterkurse zu organisieren und Fernlehrgänge zu entwickeln und anzupassen. Um sie bei der Durchführung ihrer Anti-Krisen-Maßnahmen zu motivieren, kündigte DVV International Usbekistan einen Wettbewerb mit dem Titel "Marathon für Erwachsenenbildung versus COVID-19" an. Ziel des Marathons ist es, Ideen zivilgesellschaftlicher Organisationen und Akteure zu unterstützen, die sich auf die Abschwächung der Folgen der Pandemie konzentrieren.

Der Marathon besteht aus 3 Etappen: einem Plakatwettbewerb, einem Wettbewerb für Videospots und einer Messe für Projektideen (die interessanteste Idee wird vom DVV International für ihre Umsetzung finanziell unterstützt). Jede Etappe dauert etwa einen Monat. Ismail Umarov, Student an der Taschkenter Universität für Weltwirtschaft und Diplomatie, gewann den Plakatwettbewerb, der am 10. Juni endete. Sein Poster ermutigt die Menschen, weiter zu lernen, und betont, dass die Pandemie kein Hindernis für dieses Ziel darstellt. Ismail erhielt das neueste Smartphone-Modell als Preis. Die Anzeigen und Ergebnisse des Wettbewerbs werden auf der Facebook-Seite von DVV International Usbekistan veröffentlicht. Die Teilnehmenden reichten ihre Plakate ein, und jede/r hatte die Möglichkeit, für seine Plakate abzustimmen. Das Poster des Gewinners wurde auch ausgewählt, um zu einer visuellen Marke des gesamten Wettbewerb-Marathons zu werden und wird in allen anderen Phasen als öffentlichkeitswirksames Material verwendet.


Weitere Gewinnende des Wettbewerbs, die mit speziellen Diplomen ausgezeichnet wurden, sind: die NGO "Istiqbolli Avlod", die Initiativgruppe "Ecoland" sowie einzelne Unternehmende und Studierende. Eines der Plakate war den Freiwilligen gewidmet. Während der Pandemie helfen Freiwillige älteren Menschen, moderne elektronische Geräte zu benutzen, um zuverlässige und relevante Informationen zu erhalten und mit verschiedenen Notfalldiensten zu kommunizieren. Gleichzeitig verbringen die Jugendlichen während der Pandemie viel Zeit in sozialen Netzwerken, und so ruft ein weiteres Poster dieser Organisation die digitale Sicherheit in die Erinnerung der Betrachter.

Ein weiteres Poster befasst sich mit den Barrieren in der Kommunikation zwischen der Jugend und den älteren Menschen. Laut des Autors ist die Erwachsenenbildung die einzige Möglichkeit, diese Barrieren zu überwinden. Besondere Aufmerksamkeit wurde einem handgemachten Plakat gewidmet, das dazu aufruft, die Anstrengungen von nationalen Behörden, NGOs und Spendern während der Pandemie zu vereinen, um den gefährlichen Virus zu besiegen.

Alle Autor*innen schufen ihre Poster aus ihrer eigenen Perspektive. Das Ergebnis war eine sehr interessante Zusammenstellung von Ansichten und Botschaften zur Erwachsenenbildung während der Pandemie. Alle Poster werden bei den Aktivitäten von DVV International Usbekistan verwendet, eine Poster-Ausstellung wird organisiert, und die besten von ihnen werden für die Herstellung von Tischkalendern verwendet, die durch Zitate zur Erwachsenenbildung ergänzt werden, die Ende des Jahres von DVV International Usbekistan veröffentlicht werden.

Professionalisierung der Erwachsenenbildung im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie

Die im Jahr 2019 entwickelte Fernlehrgangsplattform www.cgtvet.uz ermöglicht es DVV International Usbekistan, Möglichkeiten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Partnerorganisationen zu schaffen, ihre Fähigkeiten während der COVID-19-Pandemie und der Massenquarantäne auszubauen.

Im April 2020 absolvierten 32 Bildungsspezialistinnen und –spezialisten aus allen Regionen Usbekistans den Fernlernkurs zum ersten Curriculum GlobALE (CG) Modul. Der Kurs war in sechs Stufen unterteilt; jede Stufe dauerte jeweils eine Woche. Pro Stufe erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Aufgaben und Schulungsmaterialien zum Selbststudium (elektronische Materialien, Videopräsentationen, zusätzliche Materialien zur Vertiefung der einzelnen Themen). Um die Aufgaben und Diskussionen zu koordinieren, wurde auf der Plattform ein spezielles Forum eingerichtet, welches den Teilnehmerinnen und Teilnehmern erlaubte, mit ihren Tutorinnen und Tutoren zu interagieren. An manchen Stellen wurden elektronische Umfragen eingesetzt, um das Verständnis der E-Learning-Inhalte zu testen. Als zusätzliches Kommunikationsmittel wurde ein Telegramm-Gruppenchat eingesetzt.


Nachdem die erste Gruppe den Kurs abgeschlossen hatte, kam eine weitere Gruppe von etwa 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Kulturzentren kooperierender Partner zusammen. Vom 25. April bis zum 15. Juni vertieften die Bildungsspezialistinnen und –spezialisten nicht nur ihr Wissen und ihre Fähigkeiten in zeitgenössischen Ansätzen der Erwachsenenbildung, sondern auch ihr berufliches Netzwerk und ihre Fähigkeit, Online-Ressourcen für Lehr- und Lernzwecke zu nutzen. Die Plattform stellt auch notwendige unterstützende Literatur und Informationen zur Erwachsenenbildung zur Verfügung.

Der Kurs wurde von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, dem Ministerium für höhere und sekundäre Sonderbildung und anderen Partnern positiv bewertet. Gegenwärtig arbeitet DVV International Usbekistan mit Partnern an der Vorbereitung des dritten Kurses mit einer weiteren Teilnehmendengruppe (ca. 90 Personen). Parallel zu dieser Arbeit wurde mit der Entwicklung des zweiten Online-CG-Moduls begonnen. Es ist geplant, dass alle CG-Module für E-Learning-Zwecke digitalisiert und in usbekischer und russischer Sprache allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern in ganz Usbekistan zur Verfügung gestellt werden.

Teilnehmerstimme

Ich denke, dass der Kurs äußerst relevant und notwendig ist. Ich mochte die Inhalte, das Format, die Lernmaterialien, die Aufgaben und die Art der Durchführung. Der Kurs soll nicht nur Wissen erweitern, sondern auch Fähigkeiten testen. Ehrlich gesagt habe ich immer gedacht, dass "Fernunterricht" sehr schwierig ist und dass es auf diese Weise schwierig sein wird, Lehrmaterialen zu verstehen. Meine früheren Erfahrungen, die ich vor einigen Jahren gesammelt habe, bildeten die Grundlage für diese Annahme. Deswegen habe ich Angebote zum Fernunterricht immer abgelehnt. Dieser Kurs änderte nicht nur meine Einstellung zu dieser Form des Lernens, sondern ermutigte mich auch, mehrere andere Fernlernkurse zu belegen und selbstständig Fernlernkurse zu organisieren, um mein Wissen und meine Fähigkeiten weiterzugeben.

Ich danke den Organisatoren dieses Kurses und denen, die diese Plattform in Usbekistan fördern. Sie kann viele positive Veränderungen in unserer Gesellschaft bewirken!

Sardor Gaziev, Kursteilnehmer / Freiberuflicher Trainer