Kambodscha – Die freiwilligen Lehrer von Ratanakiri

In Zusammenarbeit mit DVV International arbeitet die lokale NGO Non-Timber Forest Products (NTFP) seit 2009 daran, Angehörigen der ethnischen Minderheit der Kavet in Ratanakiri, Kambodscha, eine verbesserte Bildung und Ausbildung zu bieten. Zu diesem Zweck bilden sie freiwillige Lehrerinnen und Lehrer aus.

Zugang zu Grundbildung für indigene Gemeinschaften in Kambodscha ermöglichen

In Zusammenarbeit mit DVV International arbeitet die lokale NGO Non-Timber Forest Products (NTFP) seit 2009 daran, Angehörigen der ethnischen Minderheit der Kavet in Ratanakiri, Kambodscha, eine verbesserte Bildung und Ausbildung zu bieten. Diese Angebote sollen den Teilnehmenden helfen, einen Umgang mit dem drastischen Wandel zu finden, den ihre Region aufgrund der schnell voranschreitenden Plantagenwirtschaft ausgesetzt ist. Das Projekt arbeitet außerdem daran, durch Lobbyarbeit und Dialoge auf regionaler und lokaler Ebene auf die Bedeutung von non-formaler Bildung und Erwachsenenbildung aufmerksam zu machen.

Ratanakiri ist eine der am wenigsten entwickelten Provinzen des Landes. Es ist die Heimat von neun indigenen Hochlandgemeinden, deren Lebensunterhalt hauptsächlich auf Landwirtschaft und auf Brandrodung basierenden Umbau beruht. Während der siebenmonatigen Regenzeit ziehen die Bauern von ihren Dörfern auf die Felder. Diese Felder werden allgemein als „Chamkars“ bezeichnet und befinden sich tief im Dschungel an einem abgelegenem Ort, der über keinerlei Infrastruktur verfügt. Während dieser Jahreszeit haben Kinder und Jugendliche weder die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen noch ein Community Learning Center (CLC) zu erreichen.

Abbruchraten durch zweisprachige Alphabetisierungskurse reduzieren

Im formalen Bildungssystem brechen Kinder aus indigenen Gemeinschaften häufiger die Schule ab als andere kambodschanische Kinder. Die Kinder müssen auf den Feldern helfen und sich um Geschwister oder Tiere kümmern. Die Eltern können es sich nicht leisten, Schulgebühren, Materialien und Uniformen zu zahlen. Zudem sind die meisten Schulen zu weit von ihrem Wohnort entfernt. Die größte Herausforderung ist jedoch die Sprache. Nur wenige Mitglieder der indigenen Gemeinschaften sprechen Khmer, die Sprache, die in allen öffentlichen Schulen verwendet wird. Aus diesem Grund führt NTFP non-formale Bildungskurse auf der Grundlage des offiziell anerkannten zweisprachigen Lehrplans durch; darunter sieben Modulen für Grundkenntnisse (entspricht der dritten Klasse) und weitere non-formale Bildungsmodule zum Abschluss der vierten Klasse. Darüber hinaus hat NTFP  traditionelle Kavet-Khmer-Geschichten, Gesundheitsstunden und ein Kavet-Khmer-Wörterbuch produziert.

Die Rolle der freiwilligen Lehrer

Da Erwachsene ganztägig ihrer Arbeit nachgehen und es fast unmöglich ist, Lehrerinnen und Lehrer für die örtlichen Schulen zu finden, wählt NTFP in Absprache mit den Zielgemeinden freiwillige Lehrerinnen und Lehrer aus den jungen Menschen in den Dörfern aus und bildet sie regelmäßig aus. Einer dieser Lehrer ist der zwölfjährige Vish: „Ich bin seit drei Jahren freiwilliger Lehrer. Ich habe lange Zeit gesehen, wie Schüler die Schule abgebrochen haben, weil sie kein Khmer sprachen und den Unterricht nicht verfolgen konnten. Deshalb habe ich an den NTFP-Schulungen teilgenommen. Tagsüber gehe ich zur nächsten staatlichen Schule. Nachts unterrichte ich die Alphabetisierungskurse in meinem Dorf. Mein Lieblingsteil am Unterrichten ist es, die Verbesserung der Kenntnisse und Fähigkeiten der Schüler zu sehen, insbesondere wenn sie schließlich in Kavet und Khmer lesen und schreiben können. Manchmal kann es zunächst schwierig sein, den Respekt älterer Schüler zu erlangen, aber am Ende schaffe ich es immer, sie mit meinem Wissen und meinen Lehrfähigkeiten zu überzeugen. Ich bin NTFP und DVV International sehr dankbar, dass sie mir die Möglichkeit geben, nicht nur meine eigenen Fähigkeiten zu entwickeln, sondern auch die Fähigkeiten anderer. Mein Wunsch ist es, meine Gemeinde weiterhin zu unterstützen, indem ich dafür sorge, dass jeder lesen und schreiben kann. Und in einigen Jahren möchte ich Lehrer an einer staatlichen Schule werden.“

Unsere Arbeit

Weltweit

DVV International arbeitet mit mehr als 200 Partnern in über 30 Ländern.

Zur interaktiven Weltkarte

Neueste Beiträge

, Lali Santeladze, Landesleiterin Georgien, DVV International

Wenn kollaborative Kunst Frieden schafft – Cartoon-Produktion im Südkaukasus

Am 30. November 2020 war es soweit: Bei der digitalen Premiere stellten fünfzehn Jugendliche aus dem eigentlichen Georgien, dem abtrünnigen Abchasien und Russland ihren gemeinsam produzierten Cartoon namens „InSight“ vor. Entstanden ist der kurze Film im Rahmen des Projektes „WE CARE“, das zum Ziel hatte, die Rolle der Jugendlichen in Friedensinitiativen zu unterstützen.

Read more
, Eva König, Referentin Süd- und Mittelamerika sowie Kuba, DVV International

Eine Gefahr für das "Recht auf Bildung" – Jugend- und Erwachsenenbildung in Lateinamerika in Zeiten des Corona-Virus

Regierungen vieler Länder Süd- und Mittelamerikas haben bereits früh mit teils drastischen Maßnahmen auf das neue Corona-Virus reagiert. Doch als die Restriktionen gelockert wurden, hat sich Lateinamerika zu einem Brennpunkt der Pandemie entwickelt. Eine Lektion aus der Corona-Krise heißt: Jugend- und Erwachsenenbildung ist notwendiger denn je. Doch wie ist eine "Bildung von Morgen" zu gestalten?

Read more
, Ayşe Öktem, Direktorin, beraberce

Freiheit in Zeiten von Corona – Ein Beispiel aus der Türkei

Olivenzweig. Auf Türkisch: Erinnere! 21. September Weltfriedenstag

Der türkische Verein beraberce führt in Partnerschaft mit dem Institut für Internationale Zusammenarbeit des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV International) seit 2019 das Projekt „Hatırla! Erinnere!“ durch. Das Projekt hat zum Ziel, die türkische Erinnerungskultur durch internationalen und innertürkischen Austausch multiperspektivischer zu gestalten. Das Projekt musste aufgrund der Corona-Pandemie umgestaltet werden.

Read more
, Thomas Rößer, Regionalreferent Afghanistan, DVV International

Alphabetisierung in Afghanistan – Effekte und Wirkungen

Mangelnde Bildung und Analphabetismus sind in Afghanistan besonders für Frauen vordringliche Probleme. Deshalb legt der afghanische Erwachsenenbildungsverband ANAFAE, eine in 2005 gemeinsam mit DVV International gegründete Dachorganisation zur Förderung der Entwicklung lokaler Erwachsenenbildungszentren, besonders Wert darauf, gerade Frauen die Teilnahme an Alphabetisierungskursen zu ermöglichen. Denn die mit dem Erlernen von Lesen, Schreiben und Rechnen verbundenen Fähigkeiten bedeuten mehr Freiheit und Selbstständigkeit.

Read more

Für viele Länder ist die Aufgabe, Menschen mit Behinderungen den Zugang zu inklusiver Bildung zu ermöglichen, mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden. Gleiche Bildungschancen für alle zu gewährleisten ist jedoch Voraussetzung für die berufliche und persönliche Entwicklung jeder und jedes Einzelnen. Diese wichtige Aufgabenstellung spiegelt sich auch im UN-Nachhaltigkeitsziel 4 wider, das inklusive Bildung für alle anstrebt. Im Jahr 2018 hat Tadschikistan die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen unterzeichnet. Die Bereitstellung inklusiver Bildung für Jugendliche und Erwachsene mit Behinderungen bleibt in Tadschikistan dennoch eine enorme Herausforderung, sowohl für den Staat als auch die zivilgesellschaftlichen Organisationen.

Read more
Cookie-Einstellungen
Sie verlassen DVV International
Wichtiger Hinweis: Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Webseiten von DVV International. DVV International macht sich die durch Links erreichbaren Webseiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalt nicht verantwortlich. DVV International hat keinen Einfluss darauf, welche personenbezogenen Daten von Ihnen auf dieser Seite verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite entnehmen.