Wenn kollaborative Kunst Frieden schafft – Cartoon-Produktion im Südkaukasus

Am 30. November 2020 war es soweit: Bei der digitalen Premiere stellten fünfzehn Jugendliche aus dem eigentlichen Georgien, dem abtrünnigen Abchasien und Russland ihren gemeinsam produzierten Cartoon namens „InSight“ vor. Entstanden ist der kurze Film im Rahmen des Projektes „WE CARE“, das zum Ziel hatte, die Rolle der Jugendlichen in Friedensinitiativen zu unterstützen.

Am 30. November 2020 war es soweit: Bei der digitalen Premiere stellten fünfzehn Jugendliche aus dem eigentlichen Georgien, dem abtrünnigen Abchasien und Russland ihren gemeinsam produzierten Cartoon namens „InSight“ vor. Entstanden ist der kurze Film im Rahmen des Projektes „WE CARE“, welches von DVV International und der Partnerorganisation Georgian Adult Education Network (GAEN) implementiert und vom Auswärtigen Amt gefördert wurde.

Das achtmonatige Projekt hatte zum Ziel, die Rolle der Jugendlichen in Friedensinitiativen zu unterstützen. Als Instrument zur Konfliktbewältigung wurde die universelle Sprache der Kunst gewählt: durch die gemeinsame Produktion eines Animationsfilms haben sich die Jugendlichen einander genähert. Ganz bewusst wurden für das Projekt Themen gewählt, die die jungen Menschen vereinen.

Über den Konflikt im Südkaukasus

Nach den militärischen Konflikten in Georgien verlor das Land Anfang der 1990er Jahre zunächst die autonome Republik Abchasien und später auch das autonome Gebiet Südossetien. Im russisch-georgischen Krieg 2008 verschärfte sich der Konflikt um Südossetien weiter. Mehr als 300.000 Georgierinnen und Georgier wurden aus den beiden abtrünnigen und heute von Russland besetzten Gebieten in andere Regionen des Landes vertrieben. Lange Jahre der Isolation und Konfrontation haben dazu geführt, dass die Menschen in Südossetien und Abchasien kaum Kontakt zu den Menschen des restlichen Georgiens pflegen.

Vorurteile online abbauen

Durch Online-Workshops erwarben die jungen Kunstschaffenden nicht nur künstlerische Fertigkeiten und Techniken der Produktion von Animationsfilmen, sondern – viel wichtiger noch – Fähigkeiten, die ihnen halfen, miteinander zu arbeiten, zu kooperieren und einander zuzuhören. Das Projekt ermöglichte den Teilnehmenden, sich gegenseitig in einem neuen Licht zu sehen. Unter Anleitung und Begleitung von erfahrenen Trainerinnen und Trainern erlernten sie, vorurteilsbehaftete Einstellungen zu erkennen und zu ändern. Diese wichtigen Erfahrungen brachten sie wiederum in ihre Gesellschaften ein, indem sie mit Eltern, Freundinnen und Freunden ihre Gefühle und Erinnerungen über das Zusammentreffen mit ihren Altersgenossen von der "anderen Seite" teilten.

Aufgrund der Pandemie musste das Projekt komplett im Online-Modus umgesetzt werden. Dank der herausragenden Bemühungen der Trainerinnen und Trainer überwanden die Teilnehmenden nicht nur geografische, sondern auch virtuelle Grenzen und empfanden sich aller Widrigkeiten zum Trotz als eine Künstler- und Freundesgruppe. Dazu trug auch das sichere Lernumfeld bei, welches von den Projektkoordinator*innen und Trainer*innen geschaffen wurde. Die gewählten Trainingsmethoden ermöglichten die Organisation gemeinsamer Aktivitäten und einen offenen interkulturellen Dialog.

Kunst fördert Zusammenhalt

Der Animationsfilm übertraf die Erwartungen aller Beteiligten. Die Geschichte vom Protagonisten Teo handelt von der Konfrontation im alltäglichen Erwachsenenleben mit Erfahrungen aus der Kindheit. Der Film macht auf das Recht des persönlichen Glücks aufmerksam und zeigt die kleinen Dinge des Lebens auf, die dazu beitragen: süßer Kuchen, ein nettes Wort, die Berührung des Lieblingshundes, das Lächeln des geliebten Mädchens... Die Botschaft: Lebe im Hier und Jetzt und genieße jeden Augenblick!

Die Teilnahme am Projekt hat den Jugendlichen geholfen, zu change agents in ihren Gemeinschaften zu werden, interkulturelle Kompetenzen zu entwickeln, neue und kreative Instrumente für den Dialog mit Jugendlichen auf der anderen Seite der Grenze zu nutzen und die Rolle der Kunst bei der Förderung des Zusammengehörigkeitsgefühls zu stärken. Am Ende des Projektes haben die Jugendlichen mit ihrem Film und ihrem Wirken in die Gesellschaften einen wichtigen Beitrag zur Konfliktreduzierung im Südkaukasus geleistet.


Gefördert von

Unsere Arbeit

Weltweit

DVV International arbeitet mit mehr als 200 Partnern in über 30 Ländern.

Zur interaktiven Weltkarte

Neueste Beiträge

, Lali Santeladze, Landesleiterin Georgien, DVV International

Wenn kollaborative Kunst Frieden schafft – Cartoon-Produktion im Südkaukasus

Am 30. November 2020 war es soweit: Bei der digitalen Premiere stellten fünfzehn Jugendliche aus dem eigentlichen Georgien, dem abtrünnigen Abchasien und Russland ihren gemeinsam produzierten Cartoon namens „InSight“ vor. Entstanden ist der kurze Film im Rahmen des Projektes „WE CARE“, das zum Ziel hatte, die Rolle der Jugendlichen in Friedensinitiativen zu unterstützen.

Read more
, Eva König, Referentin Süd- und Mittelamerika sowie Kuba, DVV International

Eine Gefahr für das "Recht auf Bildung" – Jugend- und Erwachsenenbildung in Lateinamerika in Zeiten des Corona-Virus

Regierungen vieler Länder Süd- und Mittelamerikas haben bereits früh mit teils drastischen Maßnahmen auf das neue Corona-Virus reagiert. Doch als die Restriktionen gelockert wurden, hat sich Lateinamerika zu einem Brennpunkt der Pandemie entwickelt. Eine Lektion aus der Corona-Krise heißt: Jugend- und Erwachsenenbildung ist notwendiger denn je. Doch wie ist eine "Bildung von Morgen" zu gestalten?

Read more
, Ayşe Öktem, Direktorin, beraberce

Freiheit in Zeiten von Corona – Ein Beispiel aus der Türkei

Olivenzweig. Auf Türkisch: Erinnere! 21. September Weltfriedenstag

Der türkische Verein beraberce führt in Partnerschaft mit dem Institut für Internationale Zusammenarbeit des Deutschen Volkshochschul-Verbandes (DVV International) seit 2019 das Projekt „Hatırla! Erinnere!“ durch. Das Projekt hat zum Ziel, die türkische Erinnerungskultur durch internationalen und innertürkischen Austausch multiperspektivischer zu gestalten. Das Projekt musste aufgrund der Corona-Pandemie umgestaltet werden.

Read more
, Thomas Rößer, Regionalreferent Afghanistan, DVV International

Alphabetisierung in Afghanistan – Effekte und Wirkungen

Mangelnde Bildung und Analphabetismus sind in Afghanistan besonders für Frauen vordringliche Probleme. Deshalb legt der afghanische Erwachsenenbildungsverband ANAFAE, eine in 2005 gemeinsam mit DVV International gegründete Dachorganisation zur Förderung der Entwicklung lokaler Erwachsenenbildungszentren, besonders Wert darauf, gerade Frauen die Teilnahme an Alphabetisierungskursen zu ermöglichen. Denn die mit dem Erlernen von Lesen, Schreiben und Rechnen verbundenen Fähigkeiten bedeuten mehr Freiheit und Selbstständigkeit.

Read more

Für viele Länder ist die Aufgabe, Menschen mit Behinderungen den Zugang zu inklusiver Bildung zu ermöglichen, mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden. Gleiche Bildungschancen für alle zu gewährleisten ist jedoch Voraussetzung für die berufliche und persönliche Entwicklung jeder und jedes Einzelnen. Diese wichtige Aufgabenstellung spiegelt sich auch im UN-Nachhaltigkeitsziel 4 wider, das inklusive Bildung für alle anstrebt. Im Jahr 2018 hat Tadschikistan die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen unterzeichnet. Die Bereitstellung inklusiver Bildung für Jugendliche und Erwachsene mit Behinderungen bleibt in Tadschikistan dennoch eine enorme Herausforderung, sowohl für den Staat als auch die zivilgesellschaftlichen Organisationen.

Read more
Cookie-Einstellungen
Sie verlassen DVV International
Wichtiger Hinweis: Wenn Sie auf diesen Link gehen, verlassen Sie die Webseiten von DVV International. DVV International macht sich die durch Links erreichbaren Webseiten Dritter nicht zu eigen und ist für deren Inhalt nicht verantwortlich. DVV International hat keinen Einfluss darauf, welche personenbezogenen Daten von Ihnen auf dieser Seite verarbeitet werden. Nähere Informationen können Sie hierzu der Datenschutzerklärung des Anbieters der externen Webseite entnehmen.